Zurückliegende Veranstaltungen des laufenden Jahres

Freitag, 16. Februar 2018, 18:00 Uhr

Aspekte der Gartenkultur und Freiraumentwicklung in China – Beispiele aus der Provinz Yunnan

Ausgehend von Reisen nach China in den Jahren 2011 und 2015 werden in dem Vortrag verschiedene Aspekte der Gartenkultur und Freiraumentwicklung in der Provinz Yunnan angesprochen.

Vortrag: Prof. Dr. Gert Gröning

Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3 (3.OG), 12165 Berlin

Freitag, 09. Februar 2018, 18:00 Uhr

Gemüse und Gemeinschaft – Die Idee des Urban Gardening und der Prinzessinnengarten am Moritzplatz

Seit die urbane Gartenbewegung Mitte der 90er Jahre begonnen hat, innerstädtische Brachen zu erobern, hat sie eine Vielfalt von Modellen und kollektiven Gartenmo-dellen entwickelt, die in ihren grundlegenden Zielsetzungen und Ideen dargestellt werden. Als prominentes Beispiel eines Berliner Stadtgartens werden Konzept und Entstehungsgeschichte des Berliner Prinzessinnengartens vorgestellt. Die Vortragsveranstaltung ergänzt u.a.die Exkursion, die zu diesem Thema im August 2017 stattgefunden hat und möchte darüber hinaus zu weiteren Entdeckungen anregen.

Vortrag: Jan Maruhn und Hanna Burckhardt

 

Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3 (3. OG), 12165 Berlin

Mittwoch, 24. Januar 2018, 18:30 Uhr

Wissenslandschaft: Skizzen zur literarischen Bildung des Gartenkünstle - Hermann Fürst von Pückler-Muskau

Seit seiner Jugend setzte sich Hermann Fürst von Pückler-Muskau lesend mit den zeitgenössischen Diskursen in Philosophie, Religion und Wissenschaften auseinander, die auch sein künstlerisches Schaffen beeinflussten. Es werden  ausgewählte Perspektiven auf Pücklers Wissenslandschaft eröffnet, wobei die Branitzer Jahre im Mittelpunkt stehen.

Bitte beachten: Der Vortrag wurde bereits im Rahmenprogramm der Pückler Ausstellung am 29.09.2017 gehalten. Wiederholungsveranstaltung!

Vortrag: Ulf Jacob

Ort: Freie Volksbühne Berlin, Ruhrstr. 6, 10709 Berlin

Freitag, 12. Januar 2018, 18:30 Uhr

Machbubas Heimat Äthiopien

Sklavenrouten und Slavenmärkte am Anfang des 19. Jahrhunderts

Hermann Fürst von Pückler-Muskau erwarb während seiner Nilreise 1837 auf den Sklavenmärkten in in Kairo und Khartum mehrere Sklavinnen aus Abessinien. Nur eine dieser jungen Frauen - Machbuba - begleitete ihn.
In seinen Reisewerken „Aus Mehemed Alis Reich“ und „Die Rückkehr“ setzt Hermann Fürst von Pückler-Muskau Machbuba, die am 27. Oktober 1840 in Muskau starb, ein ehrendes Denkmal. Dennoch wissen wir wenig über ihr spezifisches Schicksal als versklavtes Mädchen und noch weniger über ihre Heimat Äthiopien Mitte des 19. Jahrhunderts. Mit dem Blick auf historische Zusammenhänge und aktuelle Bilder beleuchtet der Vortrag die Umstände, die Machbubas Schicksal bestimmten.


Vortrag: Dr. Kerstin Volker-Saad

 

 

Ort: Freie Volksbühne Berlin, Ruhrstr. 6, 10709 Berlin